Verschärft abgebloggt


Jetzt passiert es mir doch binnen Kurzem zum zweiten Male, dass jemand aus der Community einen "Hilfe"-Ruf loslässt, ich reaktionsschnell und (aus meiner Sicht) äußerst substantiell antworte und – das war's. Eigentlich hätte ich ein irgendwie geartetes Feedback erwartet. Die beiden Betroffenen wissen, wen ich meine.

Etwas verschärft abgebloggt bin ich auch, wenn ich eine Diskussion so gar nicht verfolgen kann. Deswegen klicke ich das gesamte Zeugs um den Sommernachts-Alp-Traum nicht mehr an. Det is mir zu verworrenFrown

21 Gedanken zu “Verschärft abgebloggt

  1. Tatsächlich beginne auch ich mich zu fragen, ob meine rege Beteiligung am Sommernachtsalptraum nicht eher zu einer Inflation in der Beschäftigung mit Nonsense beiträgt. Immerhin schlägt das Ding ja ungeahnte Wellen. Wobei ich dazu tendiere, Dummheit als solche zu benennen anstatt sie generell zu ignorieren. Abgebloggt trifft die Verfassung, in der man sich nach der Lektüre befindet, jedenfalls gut.

    Liken

  2. Absolut verworren und sehr, sehr ärgerlich, weshalb ich an der Diskussion im Sommernachtsalp direkt auch nicht mehr teilnehmen werde (wer weiß, welche 3-Wort-Schlagzeile ich sonst noch über mich lesen muß!?)!

    Liken

  3. Falls dieser Beitrag auch mich meinte, bitte ich um Entschuldigung. Ich habe mich sehr über den Hinweis und die Ausführungen zur Theaterkritik gefreut. Damit kann ich in jedem Fall arbeiten. Leider war es auch nur einer von zwei Kommentaren. Ich hätte mir auch ein bißchen mehr gewünscht, aber vermutlich fehlt da oft die Zeit. Gerade die persönlichen Eindrücke hätten mich noch interessiert.

    Ich sage, vielen Dank.

    Liken

  4. Ja, siehste Stefanie, geht doch! Es muss doch nix Großes sein, aber wenn man das Gefühl hat, es wird so gar nicht geachtet…

    Also auch Dank fürs feedback.
    Und absolut toi, toi, toi für Deine Vorhaben!

    Liken

  5. Auf die zweite Reaktion warte ich noch.

    Und ein wenig bin ich auch froh, dass auch andere alp-träumen.

    Ich hätte da auch noch ne Idee: Wollen wir Theater in einer Weltraumkapsel machen? Oder gleich auf dem Mond? Schreibt schon mal einen Plot, aquiriert die notwendigen Finanzen, verhandelt mit der NASA (alternativ mit China oder den Russen) und – ganz wichtig – schreibt hier, was ich noch vergessen habe. Code: Bernd Winter

    Liken

  6. Hmmm – ich kenne jemanden bei der ESA…
    wenn wir das (für Dich) organisiert haben, wie wäre es dann mit einer Aufführung des Musicals „Titanic“ auf dem orginal Wrack, unter Wasser???

    Liken

  7. Claudia,
    Dank Dir herzlich.
    Sehr süße Idee.
    Genial!
    Wir könnten dann auch das letzte Erste-Klasse-Menü jenes letzten tragischen Tages (14. April 1912) noch mal nachkochen lassen. Es bestand aus:

    Erster Gang
    Canapés à l'Amiral, Austern à la Russe

    Zweiter Gang
    Gerstencremesuppe

    Dritter Gang
    Porchierter Lachs mit Sauce Mousseline

    Vierter Gang
    Huhn Lyonnaise

    Fünfter Gang
    Gebratenes Lendenfilet vom Rind Forestière,
    Schlosskartoffeln, Karottenpüree

    Sechster Gang
    Mit Schokolade überzogene Eclairs
    mit Französischer Vanillecreme

    Siebter Gang
    Auswahl an Käse und frischem Obst

    Zum Abschluss
    Kaffee, Zigarren
    Dieses Mahl ist berühmt, weil jeder Teilnehmer zur falschen Zeit am falschen Ort war.

    Liken

  8. Wunderbar!

    Logistisch gilt nur zu klären: kommt das Menue in die Sauerstoffflaschen und kann von dort „inhaliert“ werden? Oder muß man zum Genießen, die Tauchermasken ablegen?? Dann darf die Küche immerhin – angesichts des Salzwassers – auf ein zu starkes Würzen der Speisen verzichten!

    Den Genuß von Zigarren unter Wasser oder in Taucheranzug stelle ich mir allerdings ausgesprochen schwierig vor…

    Liken

  9. Es wird doch wohl nicht so schwierig sein, das Wrack mit einer Hülle zu umgeben, in welche dann Luft gepumpt wird. (Wenn Ihr selbst nicht weiterkommt, fragt nach bei John Richardson, dem Nachfolger der berühmten John Stears und Derek Meddings, als Mann für die special effects im 007-Team.) So ergibt da unten eine ganz natürliche Situation, in der jedweder Genuss möglich ist, einschließlich Zigarre-Rauchen. Das kann doch kein Problem sein , zum Donnerwetter!

    Liken

  10. Maria Riese

    Ihr Visionäre, jetzt bin ich aber gespannt, ob jemand wegen der Realisation der Ideen was unternommen hat – oder seid Ihr alle noch im April-Sommernachts-Geträume.

    Interessierte Grüße – Maria

    Liken

  11. Hi Claudia,
    Da gibt’s weiter oben Deinen Kommentar diesen Inhaltes:

    „Hmmm – ich kenne jemanden bei der ESA…
    wenn wir das (für Dich) organisiert haben, wie wäre es dann mit einer Aufführung des Musicals “Titanic” auf dem orginal Wrack, unter Wasser???“

    Wie weit seid Ihr denn mit dem Organisieren?
    Ich muss es halt wissen, um einschätzen zu können, ob es sich lohnt, im Gegenzug mein „Titanic“-Projekt noch weiter zu forcieren…

    Liken

  12. Aieiei! Mein Mann bei der ESA antwortet nicht…
    also: „Titanic“ am Orginalschauplatz. Da gibt es ja ein (total erfolgloses) Musical, das Joop van den Ende bestimmt gerne zur Verfügung stellt!?

    Wie wäre es mit „Die Eroberung des Südpols“ an Orginalschauplätzen (Ruhrpottdachboden, Trekkingladen) zum Warmwerden?

    Liken

  13. Ach, Ihr habt nix unternommen… Is ja toll! Gut, gut, dann lassen wir mal diese Pläne. Ich hab sowieso eine Utopie, die ungleich schwerer zu realisieren ist: Weitere zehn Jahre erfolgreich am jetzigen Standort in der Provinz Theater machen. Es könnte allerdings sein, dass ich dabei auf den einen oder die andere aus dem Kreis der hier Herumschwirrenden zurückgreifen muss. Wer da vorschnell "au ja" schreit, sollte sich es sich vorher noch mal gut überlegen.

    Liken

  14. Ich habe da noch einen Nachsatz zum Menue: Gilt denn auf dem Titanic-Wrack nunn das generelle Rauchverbot? wäre vor der Inhalations-Diskussion zu klären. Ist das Wrack ein öffentliches Gebäude? Oder ein Club? Oder im Falle der geplanten Dinnertheaterinszenierung ein gastronomischer Betrieb? Müssten dann getrennte Rauchersalons eingebaut werden? Ist das vereinbar mit einer eventuellen Denkmalpflege des Wracks? Wie bekommen wir einen Akkuschrauber in die Tiefe des Nordatlantik?
    Ich gebe noch einiges zu bedenken…!
    😉

    Liken

  15. Der komplette event ist ein künstlerisches Projekt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind künstlerisches Personal. Da alle freie Künstler(innen) sind, trägt ein(e) jede(r) zum Gelingen bei, aus freien Stücken, ohne Regieanweisung. Sollte eine Person rauchen, ist das Teil des Werkes. Wegen des Akkuschraubers frage ich unseren Dipl. Ing.o von Development und Research. In der Hoffnung, die allerersten Bedenken zerstreut zu haben Hochachtungsvoll Luise Häberle

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s