Der stärkste Impuls der Natur


"Der Drang, sich fortzupflanzen, die eigenen Gene zu verbreiten, ist der stärkste Impuls in der gesamten Natur. Oder, wie Sherwin B. Nuland es formulierte:

'Königreiche stürzen, festgefügte Charaktere brechen zusammen, große Symphonien werden geschrieben – und hinter allem steht ein einziger Instinkt, der nach Befriedigung verlangt.'

Aus der Sicht der Evolution ist Sex nur ein Belohnungsmechanismus, der uns motivieren soll, unser genetisches Material weiterzugeben."

Das las ich im Zuge der Vorbereitung der neuen Saison im AugusTheater Neu-Ulm bei Bill Bryson ( "Eine kurze Geschichte von fast allem", Goldmann, 2005).

Wie könnten solche Erkenntnisse sich aufs Erstellen von Theaterproduktionen auswirken?
Lähmen Sie?
Beflügeln sie?
Soll man trotzdem Theater machen?
Oder gerade deswegen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s