Kann man Neu-Ulm treu bleiben?


Neu-Ulm hat jetzt - was so manche andere Kommune auch hat - eine Stadtschreiberin. Für vier Monate. Und ich hab' schon so manchen spotten hören: "Was kann man da schon schreiben, in und über Neu-Ulm." Wer will. kann sich auf ihrem blog Eindrücke ihres schriftstellerischen Wirkens verschaffen. Es sind nur erste Eindrücke. Mal sehen, was …

Kann man Neu-Ulm treu bleiben? weiterlesen

Publikum total beswingt


Wer an dem Abend nix andres vorgehabt hätte und dennoch die Show der „Swing Bell’s“ im Theater Neu-Ulm  geschlabbert hat, kann sich getrost irgendwo hineinbeißen – so grandios waren die zwei Stunden mit dem Trio sächsischer Nachtigallen. Das Theater stand nicht Kopf, aber die Besucher*innen standen nur nicht auf den Stühlen, weil das Parkett ja …

Publikum total beswingt weiterlesen

Mind the Gap – und die tolle Rolle guten Theaters


Das Publikum will gutes Theater sehen. Wir wollen gutes Theater machen. Alles klar! Alles klar? Schauen wir doch mal auf die aktuelle Diskussion zum Thema Film-Oscars. Da soll ja einiges reformiert werden. Aber: Oscars sollen auch in Zukunft verliehen werden. Im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung vom 10. August 2018 findet sich dazu eine kommentierende Betrachtung …

Mind the Gap – und die tolle Rolle guten Theaters weiterlesen

Objektiv? Ist nicht. Geht nicht.


Da arbeitet man viele Wochen lang. Und dann kommt eine(r) und lässt sich drüber aus. Voll subjektiv. Weil es Objetivität nicht gibt. Nur andere Subjekte sollten sich nicht bwie Objekte verhalten. Immer gut: Die veröffentlichte Einzelmeinung daraufhin zu prüfen, ob sie mit den eigenen Eindücken übereinstimmt. Die Augsburger Allgemeine rezensiert die "Wahnsinnsweiber" mit einer gewissen …

Objektiv? Ist nicht. Geht nicht. weiterlesen

Heinz kocht und Luise Häberle nudelt


"Heinz & Luise" - kann man für Gastauftritte buchen. "Riese & Ko" auch. Tel.: 0173 327 44 00 --- Mail: RieKo@online.de Wenn alle Stricke reissen, wenn Sie noch nicht so richtig wissen, was und wie ... In diesen Zeiten ... Unter allen Umständen ... Oder so und üüüberhaupt ... Sie wissen schon! Wenden Sie sich …

Heinz kocht und Luise Häberle nudelt weiterlesen

Mann, Frau, Goldfisch – die alte Dreieckskiste


„Die geheimen Leben von Henry und Alice“ ist zwar eine englische Komödie mit den dafür typischen schnellen und witzigen Wortwechseln, aber: Henry und Alice könnten genauso gut Herbert und Edith heißen, und sie könnten statt in Fulham genauso gut in Günzburg oder Lonsee, ach, einfach überall auf der Welt leben. Aber halt: Leben? Das ist …

Mann, Frau, Goldfisch – die alte Dreieckskiste weiterlesen

Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm


Vor acht Tagen hatte bei uns im Theater Neu-Ulm Premiere: Theresia Walsers bissige Komödie "Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm". Neu-Ulmer Zeitung:"Geistreiche Farce 'Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm' begeistert im Theater Neu-Ulm. ...ein feiner, kurzweiliger und amüsanter Abend mit Tiefgang. Das begeisterte Publikum spendete großen Premierenapplaus." Hier die komplette Rezension Südwest Presse:"Regisseur Ralf Milde …

Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm weiterlesen

Schräge Dichter: bissig und geistreich


(roma) Dichterabend im Theater Neu-Ulm. Prädikat mucksmäuschenstill: Vom Bannstrahl der Gedankenblitze getroffen schien das Publikum beim Dichterpodium des Theater Neu-Ulms, wo Theaterprinzipal Heinz Koch den Erfindergeist vier lokaler Wortakrobaten mit launigen Kostproben aus dem Club der toten Dichter und Denker würzte. Die Ehre im Spalier der Bühnenscheinwerfer gaben sich vier werdende und bereits etablierte Autoren …

Schräge Dichter: bissig und geistreich weiterlesen

Noch nie sooo gelacht


"Noch nie sooo gelacht im Theater"- "Schon lange nicht mehr so gelacht" - "Selten so gelacht" - Das Publikum findet "Mann - sooo ein Theater" einfach "sooo zum Schießen" und macht sich "schon vor der Pause in die Hose vor lauter Lachen". Diese Krimi-Komödie haut die BesucherInnen einfach vom Hocker. Bis 24. November 2013 steht …

Noch nie sooo gelacht weiterlesen

„Eh ich’s vergesse …“ Memoiren eines Nobody (Fragment 03)


Es wäre schön, wenn ich jetzt diesen Notizzettel wiederfände. Schon vor Jahren hatte ich da ein spezielles Kapitel skizziert. Leider hab ich ihn versaubeutelt, verschlampt. Unbewusst beabsichtigt? Ich hatte ja lange meditiert, hatte mich in mein Gehirn verkrochen und es geschafft, mich zu überzeugen, ich würde mich wirklich an die erste Zeit erinnern. Mein erster …

„Eh ich’s vergesse …“ Memoiren eines Nobody (Fragment 03) weiterlesen