Wir werden spielen


Eingang zu „Blumen Weimar“ – das „Refugium“ erstreckt sich dahinter sehr weitläufig.

Das Theater Neu-Ulm hatte aus freien Stücken in vorauseilender Verantwortung den Theaterbetrieb seit dem 14. März eingestellt. In der zweiten Maiwoche haben wir mit den Proben für das Stück begonnen, welches Mitte September die neue Spielzeit eröffnen soll. Nachdem der 15. Juni als der Termin für Lockerung der Beschränkungen auch für Theater annonciert wurde, bereiten wir alles vor, um die Saison 2019 / 20 zu Ende bringen zu können. Karten sollten mit dem Formular per Mail bestellt und auch vorweg per Überweisung bezahlt werden. Das erleichtert den Ablauf.

Indoor

Wir planen „Macho Man“, ein Solo-Stück, mit sechs Vorstellungen im Theater. Dabei wollen wir alle Vorsichtsmaßnahmen beachten, welche das Infektionsrisiko ausschließen.

Das Theater Neu-Ulm hat eine aufwändige Umluftanlage. Das upgrade zur Klima-Anlage (für heiße Außentemperaturen) ist zur Förderung beim „Bundesverband Soziokultur e.V. Projektbüro NEUSTART“ angemeldet.

Der Schauspieler hat die gesamte Künstlergarderobe für sich allein.  Bargeldloses Zahlen ist möglich.
Karten-Order über eMail oder telefonisch sind obligatorisch. Somit werden die Besucher*innen erfasst.
Bei spontanen Besuchen kann reagiert werden, insofern noch Plätze frei sind. Diese Besucher*innen werden dann auch in der Besucherliste erfasst.
Insgesamt ist so die „Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer*innen“ gewährleistet.

Desinfektions-Mittel stehen bereit.
Das Foyer ist für die Maximal-Zahl der Besucher*innen in Corona-Zeiten geräumig genug, so dass der Abstand gewährleistet werden kann. Zudem kann in dieser Jahreszeit der Theaterplatz (Fußgängerzone !) genutzt werden.

Mit diesen Maßnahmen decken wir mühelos die in der allgemeinen Handlungsvorlage festgehaltenen Vorschläge ab.

Die Vorderbühne ist abgebaut; dann bleibt bei Soli genügend Bühnenfläche. Es ist je Reihe ein Sessel (links an der Wand) rausgenommen. So können die Reihen von beiden Seiten betreten werden. Dann können wir versetzt platzieren, beginnend in Reihe 1 mit den Plätzen 1 und 2 (optional 3), in der Reihe zwei die Plätze 6 und 7 (optional dazu Platz 5).

Wenn in jeder Reihe nur ein Paar sitzt, haben wir bei zwölf Reihen 24 Plätze, wenn Dreiergruppen (Familie) kommen, haben wir 31 Plätze – in sieben Reihen je drei Plätze, in drei Reihen zwei Plätze und in den zwei Reihen links (von der Bühne gesehen: rechts an der Ecke) auch je zwei Plätze.

Die maximale Ausnutzung ist also: 31 Plätze.

Outdoor

Das Theater Neu-Ulm und der Inhaber von „Blumen Weimar“, Berhard Weimar, sind eine Kooperation eingegangen. Wir wollen da im „Refugium im Finninger Ried“ vier Voraufführungen realisieren von „Bis dass Dein Tod uns scheidet“.

Dazu müssten die BesucherInnen (Klapp- / Garten-) Stühle mitbringen.

Die sanitären Anlagen sind vorhanden.
Es wird mit maximal hundert Besucher*innen kalkuliert. Wir erwarten aber eher nur 50 Personen pro Aufführung.
Das Gelände ist weitläufig genug, um eine Aufführung mit den notwendigen Abstands-Vorgaben zu gewährleisten.
Die Zuschauer*innen sollen ihre eigenen (Garten- oder Klapp-) Stühle mitbringen.

Die Vorstellungen sollen um 20 Uhr beginnen und etwa 90 Minuten dauern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s